Gemälde

Beschreibung des Gemäldes von Michail Lermontow „Selbstporträt“

Beschreibung des Gemäldes von Michail Lermontow „Selbstporträt“


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Zu dieser Zeit war Lermontov gerade im Exil. Er schuf ein lebendiges Selbstporträt.

Wir sehen einen Mann in der Uniform eines Dragoner-Regiments. Charakteristischer roter Kragen, spektakuläre Schulterklappen, Umhang und unveränderlicher Karo. Lermontov stellte sich knietief dar. Ein Umhang wird über eine seiner Schultern geworfen. Gleich dahinter liegt die jungfräuliche Natur des Kaukasus. Es ist praktisch nicht registriert. Man kann nur die Umrisse der majestätischen Berge und des großen Himmels erraten. Die Kombination von Grau- und Rosatönen ist wirklich beeindruckend.

Der Dichter wollte dieses Selbstporträt der Frau geben, die er liebte. Ihr Name war V.A. Lopukhina. Er gab ihr seine Schöpfung im Jahre 1838.

Lermontov stellte sich sehr ähnlich dar. Aber die Zeitgenossen waren von der Frisur überrascht. Sie waren sich sicher, dass der Dichter solche Haare nicht trug. Aber es ist durchaus möglich, dass sich der Dichter im Kaukasus solche Freiheiten leisten kann.

Die Farben dieses Aquarells sind beeindruckend. Sie sind so natürlich wie möglich. Lermontov verwendet gekonnt Farbtöne, um wirklich greifbare Merkmale zu erzielen. Er achtete maximal auf das Bild seines Gesichts. Vor uns steht ein junger Mann, der bereits durch große Erfahrung weise ist. Sein Kopf ist leicht gedreht. Gesichtszüge sind korrekt. In den Augen kann man die verborgene Traurigkeit und die geheimen Gedanken lesen, die den Dichter nicht verlassen. Er schaut in die Ferne. Worüber denkt er nach? Es ist schwer zu erraten.

Vielleicht bemüht er sich, über seine eigenen Erfahrungen nachzudenken. Seine Gedanken konzentrieren sich auf die Vergangenheit und sein Blick ist auf die Zukunft gerichtet.

Lermontov konnte ein wirklich lebendiges Porträt erstellen. Er nahm sich gefangen, wie er sich vorstellte. Er konnte verborgene Gedanken, unbeschreibliche Traurigkeit und Tragödie ausdrücken. Der Dichter konnte die Weichheit seiner Seele und die unglaubliche Güte vermitteln.

Vor uns steht ein lebender Mensch mit seinen Erfahrungen, Bestrebungen, Träumen und Wünschen. Genau dies repräsentieren wir höchstwahrscheinlich den Dichter, indem wir seine Gedichte lesen.





Komposition nach Bild Blumenwiese von Rylov


Schau das Video: Fällt die Maskenpflicht, fällt das System? Heiko Schrang (Kann 2022).